Landeswasserdienstleistunsbewerb 2018

Der LWDLB 2018 ist geschlagen und wieder konnten die Spitzer Zillenfahrer einige Erfolge erreichen.

Vom 23.08. bis zum 26.08. messten sich die besten Zillenfahrer des Landes in Ardagger um Sekunden und Hundertstel.

 

Begonnen hat alles am Donnerstag, 23.08 mit dem Bewerb um das Wasserdienstleistungsabzeichen in Gold.

Nach einigen Jahren ohne Anwärter (die letzten beiden Goldbewerber traten 2011 an), stellte sich OFM Werner Großinger der Herausforderung und absolvierte diese bravourös.

Das Leistungsabzeichen in Gold ist das höchste Abzeichen im Wasserdienst, daher müssen bei diesem Bewerb auch einige Zusatzaufgaben gemeistert werden.

Bereits um 7 Uhr in der Früh begann für die Goldanwärter der Bewerbstag mit dem theoretischen Teil der Prüfung.

Dabei zieht man ein Kuvert mit 15 von 240 Fragen, welche richtig beantwortet werden müssen. Außerdem muss der Bewerber bei der nächsten Station, den Konten, insgesamt 13 Knoten und 4 Bunde können. Auch hier werden mittels Kuvert 6 Seilknoten (Befestigungsknoten, Verbindungsknoten, Bünde) gezogen, welche in einer vorgegebenen Zeit mit den richtigen Leinen angelegt werden müssen.

 

Erst danach ging es zum praktischen Teil der Prüfung, dem Zillenfahren.

Dabei muss der Bewerber zusätzlich zum normalen Zillenparcours (Schwemmer, Zillengassen usw.) gegen die Strömung durch die letzte Zillengasse rudern, anschließend an einem Schwemmerbalken und danach an ein Wasserfahrzeug anlegen. Mit dem Rudern ins Ziel ist dieser Parcours bzw. der praktische Teil zum Erwerb des Leistungsabzeichens in Gold geschafft.

 

Das Kommando und die Zillenfahrer der FF Spitz gratulieren OFM Werner Großinger zum erreichten Leistungsabzeichen.

 

Im Anschluss an den Goldbewerb ging es mit den klassischen Bronze- und Silberfahrten weiter. Hier konnte Lukas Scheibenpflug das silberne Leistungsabzeichen erreichen. Weiters erreichten die Zillenfahrer aus Spitz top Platzierungen in den verschiedenen Wertungskategorien.

 

Freitagnachmittag war es dann soweit und die Meisterfahrer Zweimännisch machten sich an den Start. Um in dieser Kategorie mitfahren zu können, muss man bei zwei unterschiedlichen Landesbewerben jeweils einmal unter die Top 3 entweder in Bronze oder Silber gekommen sein.

3 Zillenbesatzungen der FF Spitz traten in dieser Kategorie an: Stefan Axmann und Helmut Stierschneider, Christian Axmann und Sascha Fertl, Jan Leberzipf und Valentin Lechner.

Angefeuert von einem großartigen Publikum erreichte die Zillenbesatzung Stefan Axmann und Helmut Stierschneider in der Meisterklasse den herausragenden zweiten Platz .

 

Am Samstag ging es dann für unsere Kameraden früh los, bereits um 7 Uhr in der Früh starteten die ersten Spitzer Zillenfahrer in der Kategorie Einmännisch. Den Abschluss des heurigen Landeswasserdienstleistungsbewerbes waren die Meisterfahrer Einmännisch.

Um hier mitfahren zu können muss man bei einem LWDLB in der Kategorie Einmännisch unter die ersten 3 gekommen sein. Helmut Stierschneider und Sascha Fertl traten an und konnten sehr gute Ergebnisse erreichen.

Am Sonntag stand um 10:30 Uhr die Siegerehrung am Programm, wo die schnellsten Zillenfahrer des Landes für ihre Leistungen geehrt wurden.

Danach ging es nach einem anstrengenden Wochenende wieder retour nach Spitz wo bei einem gemütlichen Mittagessen die Erfolge gefeiert wurden.

 

Fotos folgen.....