Die Freiwillige Feuerwehr Spitz ist sehr bemüht Gefahren bereits im Keim zu ersticken.

Dafür ist es notwendig, dass Sie alle mitarbeiten um Gerfahrensituationen zu erkennen, zu vermeiden und im Anlassfall richtig zu reagieren.

Daher haben wir Ihnen auf dieser Homepage eine kleine Sammlung an Informationsmateriel, Gefahrenpotenzial, Tipps und Tricks zusammengestellt.

Warn- und Alarmsignale für den Zivilschutzfall
1. Warnung: 3 Minuten Dauerton

Ein gleichbleibender Dauerton in der Länge von 3 Minuten bedeutet "Warnung". Dieses Signal wird ausgelöst, wenn die Bevölkerung vor herannahenden Gefahren gewarnt werden soll (Elementarereignisse, technische Katastrophen, Radioaktivität). Radio oder Fernseher (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.
2. Alarm: 1 Minute auf- und abschwellender Heulton

Ein auf- und abschwellender Heulton von mindestens 1 Minute Dauer bedeutet "Alarm". Die Gefahr steht unmittelbar bevor. Schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufsuchen, Radio oder Fernseher (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.
3. Entwarnung: 1 Minute Dauerton

Ein gleichbleibender Dauerton von 1 Minute (nur nach vorausgegangenem Alarmsignal) bedeutet "Entwarnung", das heißt Ende der Gefahr. Beachten Sie weiterhin die Durchsagen im Radio oder Fernseher (ORF) bzw. Internet (www.orf.at), da es vorübergehend bestimmte Einschränkungen geben kann.


Signal für den Brand- und Katastropheneinsatz der Feuerwehren
Dauerton: 3 x 15 Sekunden, Unterbrechung 2 x 7 Sekunden.

Das Signal wird im Bedarfsfall wiederholt.


Sirenenprobe
Sirenenprobe

Jeden Samstag mittags, Dauerton von 15 Sekunden, dient nur der Funktionsüberprüfung.

Quelle: NÖ Zivilschutzverband

 

  • EU-einheitlicher Notruf: 112
  • Feuerwehr: 122
  • Polizei: 133
  • Rettung: 144
  • Kdt. HBI Thomas Murth: +43(0)664 91 44 113
  • Kdt. Stv. OBI Johann Schneeweis: +43(0)676 50 25 950

 

Weitere wichtige Telefonnummern:

  • Vergiftungsinformationszentrale: 01/406 43 43-0
  • ÖAMTC Pannendienst: 121
  • ARBÖ Pannendienst: 123

 

Sie benötigen für die gebührenfreie Nummer keine Vorwahl - sowohl aus dem Festnetz als auch über Mobilfunk.

Klasse Stoff Beispiele Erscheinungen
Feste Stoffe Brände fester Stoffe Holz, Papier, Textilien, etc. Verbrennung meist mit Glut und Flamme
FlüssigeStoffe Brände flüssiger Stoffe Benzin etc. Verbrennung nur mit Flamme
BrennbareGase Brände von Gasen Methan, Propan, Acetylen, etc. Verbrennung nur mit Flamme
Metallbrände Brände von Metallen Aluminium, Magnesium, Natrium, etc. Verbrennung nur mit Glut
FettBrände Brände von Speiseölen und -fetten pflanzliche und tierische öle und Fette Verbrennung nur mit Flamme
Wie verhalte ich mich im Ernstfall?
1) Alamieren
2) Retten und Flüchten 
3) Löschen
4) Wichtige Informationen den Einsatzkräften mitteilen
Die Alamierung sollte folgende Punke enthalten:
WER spricht (Name, Adresse, Telefonnummer des Anrufers)
WAS ist passiert (Brand, Unfall, ...)
WO wird die Feuerwehr gebraucht (Adresse des Einsatzortes, Anfahrtsweg,...)
WIE viele Verletzte gibt es (weise auf besondere Umstände hin: eingeschlossene Personen,...)
WARTEN auf Rückfragen (Gespräch nicht von selbst beenden)
LANGSAM UND DEUTLICH SPRECHEN
Flucht aus einem brennenden Gebäude
a) Alle Fenster im Brandraum schließen
b) Alle Türen hinter einem zumachen
c) Alle Mitbewohner verständigen
d) Fenster entlang des Fluchtweges öffnen
e) Keine Aufzüge benutzen
Keine Flucht mehr möglich:
a) Löschen
b) Entfernen vom Brandherd
c) Fenster beim Brandherd schließen
d) Türen zum Brandherd schließen
e) Türritze abdichten
f) Fenster öffnen
g) Nach Hilfe rufen
Welche Maßnahmen sind bei Verkehrsunfällen mit Verletzten zu treffen:
1) Unfallstelle absichern
2) Alarmieren
3) Zündquellen fernhalten
4) Verletzte betreuen
Sicherheitsabstand zwischen Unfallstelle und Pannendreieck
auf Freilandstraßen: 150 - 250 m
auf Autobahnen: 250-400 m



Richtige Handhabung von Handfeuerlöschern

Lösche von vorne nach hinten und von unten nach oben
Lösche Tropf- und Fließbrände von oben nach unten
Setze immer mehrere Feuerlöscher zuglich ein (wenn möglich)
Lösche Glutnester immer mit Wasser nach
Laß gebrauchte Feuerlöscher immer sofort nachfüllen
Schaue auf die Überprüfungsplakete (alle 2 Jahre überprüfen lassen)